post

Seabucs bei den Rotenburg Cyclones

Nachdem gegen die Osnabrück Tigers so gar nichts geklappt hatte, hatten die Trainer der Seabucs ein paar taktische Änderungen vorgenommen, um die Heimspielniederlage gegen die Cyclones wieder gut zu machen. Im Verlauf der Woche gab es dann allerdings diverse Abmeldungen, so dass man nur mit einem 18 Mann starken Aufgebot nach Rotenburg aufbrechen konnte. Coach Meister schwor diesen harten Kern vor Spielbeginn noch einmal auf extremes Durchhaltevermögen ein und die Jungs wuchsen in der Tat über sich hinaus.

Bei extrem heißen Bedingungen konnte die von Christian Brandes neu formierte Abwehrreihe die Rotenburger gleich früh stoppen, so dass die mit den Linebackern Sebastian Kraft und Felix Blasius unterstützte Angriffslinie zeigen konnte, dass der Ball im Angriff gut bewegt werden wird. Dies führte Anfang des zweiten Viertels dazu, dass die Seahawks (vom Kooperationspartner aus Wilhelmshaven war nämlich kein Spieler dabei) bis kurz vor die Endzone kamen und Felix Blasius konnte mit einem Fieldgoal die 3:0 Führung erzielen. Kurze Zeit später musste LB Umut Erguven verletzt vom Feld und die Rotenburger nutzten die Gelegenheit mit einigen langen Läufen über das ganze Feld zu marschieren und schließlich den Touchdown zur 6:3 Halbzeitführung zu erzielen.

Nach der Pause mussten die Seahawks durch einen Ballverlust das Angriffsrecht tief in der eigenen Hälfte abgeben und die Cyclones nutzen diesen Vorteil zu einem zweiten Touchdown plus Extrapunkt und gingen somit 13:3 in Führung. Trotz guter Raumgewinne gelang es den Footballern des OSC leider nicht mehr selber zu punkten, man konnte jedoch durch gute und harte Defense auch dem Gegner weitere Erfolge verwehren.

Gegner und Schiedsrichter lobten nach dem Spiel die tolle Energieleistung der Bremerhavener Footballer und die Coaches waren sehr stolz auf ihre Jungs.

Bildquelle: www.cyclonesworld.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.