post

Seahawks verlieren wegen schlechter Anfangsphase

Am Samstag ging es für die Bremerhaven Seahawks nach Hamburg zu den Pioneers und verloren nach 3 Siegen in Folge mit 42:26.

Schlechter konnte nicht gestartet werden, direkt der erste Kick Off Return der Gastgeber endete in der Endzone der Seahawks, die wohl mit den Köpfen noch nicht auf dem Spielfeld waren. Doch die Offense konnte direkt antworten durch einen Pass auf Chris Lipsey und verkürzte auf 7:6.

Die nächsten Punkte ließen aber nicht lange auf sich warten, durch einen guten Kick Off Return bis an die 35 Yardlinie der Bremerhavener waren die Pioneers gleich wieder in einer guten Position. Durch schlechte Kommunikation auf dem Feld konnte der Tight End der Hansestädter die Führung gleich wieder auf 14:6 ausbauen. Nachdem die Reciever einige Bälle nicht festhalten konnten, musste gepuntet werden, doch die Hamburger konnten diesen blocken und erhöhten die Führung auf 21:6. Die Bremerhavener Trainer monierten nun auch immer öfter die Hamburger Schiedsrichter, die aus deren Sicht zu viele Strafen nicht pfiffen und es somit noch schwerer machten. Headcoach Mike Böhlken sagte aber auch „Die Pioneers waren schon etwas stärker und wir hatten einige Probleme in den Special Teams“.

Die Offense spielte wie gewohnt gut, erst ein Pass auf Jan von der Heide für 50 Yards und dann ein Lauf von Varela Tomar über 10 Yards brachte die Seestädter an die 15 der Pioneers. Punkte sollte es leider nicht geben, denn Michael Whitley warf eine Interception. Im nächsten Drive sollte es dann aber funktionieren. Christopher Struck konnte durch seinen ersten Touchdown der Saison auf 21:12 verkürzen. Nach einem Touchdown der Pioneers durch deren Runningback konnten die Seahawks mit einem Pass auf Chris Lipsey antworten. Doch die guten Special Teams der Pios brachte sie an die 15 Yards der Seahawks. Die ersatzgeschwächte Defensive Line der Bremerhavener konnte nun immer weniger Druck auf den Quarterback ausüben und somit fand dieser einen Reciever, der den Ball fangen konnte. So ging es mit einem 35:20 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit lief es dann auch besser für die Seahawks die auf 35:26 durch Lars von der Heide verkürzen konnten. Aber das sollte nichts mehr bringen, im letzten Quarter konnten die Hamburger auf 42:26 erhöhen, was dann auch der Endstand war.

Durch schlechte Special Teams und eine stark geschwächte D-Line war es am Wochenende nicht möglich, die nun an der Tabellenspitze stehenden Pioneers zu stoppen. Die Seahawks wissen an welchen Schrauben sie drehen müssen und machen sich bereit für das nächste Auswärtsspiel in zwei Wochen am 21.07. gegen die Blue Devils.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.