post

Seahawks besiegen Hamburg Pionieers 13:07

Die Seahawks hatten am Sonntag, 9. Juni, die bisher sieglosen Hamburg Pioneers zu Gast. Bei strahlend blauem Himmel sollte sich bis zum Ende, unterstützt von einer Vielzahl gelber Flaggen, ein unerwartet spannender Schlagabtausch entwickeln.

Ein fulminanter Kickoffreturn brachte die Seahawks gleich zu Beginn des Spiels an die gegnerischen 20 Yard-Line. Dort reichte der vierte Versuch nicht zum Firstdown. Durch eine Strafe mussten die Pioneers kurz vor der eigenen Endzone ihren ersten Angriffszug starten. Doch die Defense der Seestädter zeigte bereits früh, dass sie heute nicht gewillt war, leichte Raumgewinne zuzulassen. Hamburgs Offense wurden nach wenigen Versuchen wieder vom Feld geschickt. Nach einem Punt ins Seitenaus übernahm Bremerhaven an der gegnerischen 30 Yard-Linie wieder den Ball. Receiver Marcell Gerdes hatte das Firstdown schon in seinen Händen, ließ den Ball aber im Laufen fallen. Hamburg eroberte den Ball und startete von der eigenen 20 Yard-Line mit der Offense. Doch die Defense der Hausherren ließ nicht locker, weshalb Hamburg aus der eigenen Endzone heraus punten musste. Spätestens an der eigenen 30 Yard-Line war für die Gäste bisher Schluss. Gerdes war mächtig angestachelt, er ließ seinen Drop schnell vergessen. Er reagierte hervorragend, zeigte Präsenz, fing drei Bälle in Folge und brachte sein Team wieder in die gegnerische Hälfte. Der Lauf von RB Tomar reichte im vierten Versuch nicht für ein Firstdown. Hamburg übernahm an der eigenen 33 Yard-Line den Ball. Jubelstürme brandeten kurze Zeit später auf, als D-Liner Stefan Mekelburg eine Lücke sah und plötzlich im Backfield den Runningback der Hamburger zu Fall brachte. Ohne Punkte ging es ins zweite Viertel.

Der Pioneer Frank Fischer fing einen Pass im dritten Versuch, der bis zur Seahawks 48 Yard-Line nicht zum Firstdown reichte. Die spielten nun den vierten Versuch aus und wurden belohnt. Plötzlich schnupperten die Pioneers an der Endzone. Marvin Marquardt verteidigte einen Pass in der Endzone zu energisch für die Schiedsrichter. Sie verteilten an diesem Tag Gelbe Flaggen en masse. Hamburg stand nun an unserer 2 Yard-Line. Doch die Unparteiischen sahen gleich ein weiteres Vergehen der Offense. 15 Yards zurückgedrängt, flog der Fieldgoal Versuch neben die Torstange. Bremerhaven zeigte nun endlich in der Offensive ein Lebenszeichen. Quarterback Cunningham packte den ganzen Frust in seinen Wurfarm. Von der eigenen 38 Yard-Line flog der Ball bis an die 5 Yard-Line in die Hände von Christopher Brügmann. Nach weiteren Flaggen wurden die Seahawks an der Rand der Redzone gedrängt. Cunningham war mächtig unter Druck geraten, doch er konnte sich mehrmals vom Druck lösen. Er war nach drei Richtungswechseln immer noch auf den Beinen und brachte sogar den Pass auf RB Tomar an. Nach missglücktem vierten Versuch übernahm Hamburg vor ihrer Endzone. Die giftige Seahawks Defense biss erneut zu, der Receiver Fischer verlor den Ball, den Garcia Fineto sofort aufnahm. Wenige Minuten vor der Halbzeit war die Anspannung kaum noch auszuhalten. Gabriel Cunningham nahm sein Herz in beide Füsse und lief den Ball selbst zum Touchdown. Halbzeitstand 7:0 Seahawks.

Nach Wiederbeginn konnte Devin Kalz ein Interception fangen, die er aber fallen ließ. Der Fieldgoal Versuch der Pioneers durch die Nr. 84 Eseigbe ging daneben. Defensive Back Böhme fing eine Interception, die unserem Passempfänger durch die Arme geglitten war. Ein Foul nach Ende des Spielzugs brachte die Pioneers an unsere 25 Yard-Line. Cornerback Devin Kalz wehrte den vierten Versuch der Hamburger in der eigenen Endzone bravourös ab. Die Seahawks übernahmen an der eigenen 10 Yard-Line. Aufgrund von Misskommunikation ob der vierte Versuch an der eigenen 15 Yard-Line ausgespielt werden sollte, musste ein Timeout geopfert werden. Beim folgenden Punt musste Brügmann zur Seitenlinie flüchten und konnte den Ball nur sehr hoch bis zur Mittellinie punten. Die gute Feldposition blieb ohne Folgen, da unsere Defense bis jetzt nichts anbrennen ließ. Mit Urgewalt jagte der Amerikaner Delvin Welch aus der Verteidigung hervor und brachte den Hamburger zu Fall, die nun punten mussten. Im letzten Viertel bekamen die Zuschauer eine Megaperformance zu sehen. Quarterback Cunningham zündete an der eigenen 15 Yard-Linie seine Rakete, überbrückte 85 Yards und lief selbst zum Touchdown. Der Extrapunktversuch misslang, die Seahawks führten 13:0. Die Freude währte nur kurz, da Konstantin Buchholz einen langen Pass fing und anschließend in der Endzone sogar den Touchdown. Hamburg verkürzte auf 7:13. Das Spiel musste immer wieder durch zahlreiche Gelbe Flaggen unterbrochen werden, die Spielzeit betrug 3,5 Stunden. Sogar persönliche Flaggen wegen Unmutsäußerungen gegen Spieler und die Trainer beider Teams. Am Ende wurden 34 Flaggen verteilt, 19 für Bremerhaven (235 Yards Raumstrafen) und 14 (165 Yards) für Hamburg. Absolut Verrückt.

Eine Flagge gegen WR Gerdes verhinderte dessen lang gefangenen Pass. Die Flaggen summierten sich in diesem Angriffszug auf absurde Weise. Die Seahawks blickten von der eigenen 10 Yard-Line zum First Down Marker an der gegnerischen 48 Yard-Line. Der Punt von Brügmann, wurde aus der Endzone heraus, vor der Line of Scrimmage, geblockt. Dann von einem Seahawks Spieler am Bein berührt und somit ein „dead Ball“. Korrekterweise damit Ballbesitz für Hamburg an der Seahawks 10 Yard-Line. In der Hitze des Gefechts konnte sich Position Coach Timo Schmidt nicht mehr zurückhalten, er bekam seine zweite Flagge und musste auf die Tribüne. Hamburg konnte mit einem Touchdown nun sogar in Führung gehen. Doch auf die bärenstarke Defense war heute Verlass. US-Boy Kadeem Pankey forcierte einen Turnover, den Dominic Davis erobern konnte. Die Offense marschierte bis vor die Hamburger Endzone, entschied sich abzuknien, um den knappen Sieg zu sichern.
Die Seahawks belegen Platz 2 in der Regionalliga, hinter den unbesiegten Oldenburg Knights. Bereits am Samstag geht es für uns zum Rückspiel zu den Wolfsburg Blue Wings.
Text: Daniel Bammert

Wir bedanken uns bei Sven Peter spfoto.de und Thorsten Ketzmar Sport-Fotografie Thorsten Ketzmar für ihren Einsatz und die fantastischen Bilder.

previous arrow
next arrow
Slider
post

Nächster Amerikaner im Anflug

Nach Shawn Wilkins verpflichten die Seahawks den zweiten Importspieler aus dem Mutterland des Footballs und unterstreichen ihre Ambitionen auf die Meisterschaft.

Chris Lipsey heißt der nunmehr zweite Hoffnungsträger von Übersee, der in der kommenden Saison das Trikot der Seahawks überstreifen wird. Der 22-jährige Amerikaner aus Atlanta war Coach Marco Monsees auf der Internetplattform Europlayers aufgrund seiner enormen Athletik und Geschwindigkeit aufgefallen und ist flexibel als Runningback und Receiver einsetzbar. Schnell waren sich Präsident Michael Steinke und Marco einig und kontaktierten Chris über die sozialen Netzwerke, der sogleich Feuer und Flamme war.

Read More