post

Seahawks setzen Siegeszug gegen Bremer Firebirds fort

 Lipsey kann auch Quarterback

Früh signalisierte Quarterback Shawn Wilkins unter der Woche, dass es zum Derby am Samstag eng werden könnte. Der Spielmacher der Bremerhavener Offensive laboriert seit dem Spiel gegen Lübeck an einer Nackenverletzung. Nicht wenige fragten sich zu Recht, wer diese Lücke wohl füllen werden würde. Das Coachingteam um Mike Böhlken entschied sich letztlich für den zweiten US-Boy in den Reihen der Hawks, der nicht enttäuschen sollte.

Vor insgesamt 300 Zuschauern in Bremen erwischten die Hawks einen Start nach Maß. Die Defense der Seestädter wehrte den ersten Drive der Bremer nach aufgenommen Fumble von Nick Schneider ab und Chris Lipsey durfte erstmals in der für ihn ungewohnten Rolle als Quarterback ran. Schnell zeichnete sich ab, dass Lipsey bei eigenen Läufen kaum aufzuhalten war und die Receiver sich an diesem Tag als sichere Abnehmer erwiesen. Nachdem Lipsey den ersten Touchdown des Spiels noch selbst erlief, bediente er Receiver Adrian Strunk mustergültig für zwei Extrapunkte und zur frühen Führung.

Zwar konnten die Bremer wenig später nach einem sehenswerten 30-Yard-Pass auf Benjamin Dwomoh zum 08:08 ausgleichen, allerdings zeigten sich die Hawks davon wenig beeindruckt und vollenendeten noch zwei weitere Male vor der Halbzeit. Ein 20-Yard-Pass auf Lars van der Heide in die Endzone und ein weiterer Touchdown-Run von Lipsey sorgten nach zwischenzeitlichen Fieldgoal der Bremer für den Halbzeitstand von 23:11.

Auch die Halbzeitpause sollte an dem Lauf der Hawks nichts ändern. Die gut aufgelegten Offensive-Liner und Receiver öffneten weiterhin durch gute Blocks Löcher für zahlreiche Raumgewinne, blieben aber auch im Passspiel weiterhin gefährlich. Die Defense präsentierte sich, angeführt von Sebastian Lücker und Justin Pfützner, in Tacklelaune und stoppte die Bremer Angriffsbemühungen immer wieder frühzeitig.

So sorgte Runningback Patrick Riechel nach zwei weiten Läufen für die Vorentscheidung und schließlich durfte auch Rookie Devin Kalz seinen ersten Touchdown nach eigener Interception unter tosendem Beifall der 60 mitgereisten Anhänger bejubeln. Der zwischenzeitliche Touchdown des Bremers Evgeny Mazyrin war dann nur noch Ergebniskosmetik aus Sicht der Firebirds, sodass es am Ende 35:17 für die Hawks stand.

Offense-Coordinator Marco Monsees, der unter der Woche aufgrund der Verletzung seines Spielführers stark rotieren musste, zeigte sich erleichtert darüber, wie gut Chris Lipsey im Verbund mit den weiteren Offensivleuten seinen Landsmann ersetzen konnte und die dessen Play-Calling umsetzte.

Die Seahawks belohnten sich somit für eine tolle Hinrunde und dürfen sich nun auf die wohlverdiente Sommerpause an der Tabellenspitze freuen. Im Übrigen teilt man sich diese mit den Blue Devils aus Hamburg, die am 06. August zum Rückrundenauftakt und Spitzenspiel nach Bremerhaven kommen.

Für die Nachbarn aus Bremen hingegen sind die Playoffs bei fünf Niederlagen aus sechs Spielen nur noch rechnerisch möglich. Vielmehr dürfte es in der Rückrunde darum gehen, den Verbleib in der Oberliga zu sichern.

 

 

 

post

Seahawks siegen auch in Lübeck

 

Auch im vierten Spiel der Saison bleiben unsere Seahawks ungeschlagen und führen ihre Serie von nunmehr vier Siegen aus vier Spielen fort.

35 zu 20 gewannen die Seahawks letztlich, die am Ende den längeren Atem hatten und einen Rückstand zwei mal hinterher liefen.

Das Spiel begann prompt mit einem Hallo-Wach-Effekt für die Seahawks. Nachdem die Defense der Seahawks im ersten Drive keinen Raumgewinn zuließ, konnte Returner Chris Lipsey den Ball nicht fangen. Ein Lübecker nahm den nunmehr freien Ball auf und trug diesen bis einen Yard vor die Endzone. Quarterback Johannes Manssee ließ sich nicht zweimal bitten undvollendete nur drei Minuten nach Anpfiff per Quarterback-Sneak.

Die richtige Reaktion der Seahawks ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem langen Drive der Offense war es Teamcaptain Simon Reiche, der für die ersten Punkte der Hawks an diesem Tag sorgte. Patrick Riechel, der im Verbund mit Christopher Struck den verletzten, etatmäßigen Kicker
Christopher Brügmann würdig vertrat, egalisierte den Rückstand per Extrapunkt.

Im weiteren Spielverlauf gelang es weder den Seals, noch den Hawks trotz an diesem Tag gut aufgelegter Offensive Line um Marc Matejka, ihr Passspiel zu etablieren. Folglich setzten beide Teams zunehmend auf das Laufspiel. So sorgte dann auch ein langer Lauf des Lübeckers Benjamin Wischnewski nach einem Sweep für die erneute Führung der Gastgeber.

Erstmalig lag das Team um Mike Böhlken in dieser Saison in dieser Höhe zurück. Wer nun aber glaubte, dass in den Reihen der Hawks Unruhe aufkam, der irrte. Postwendend sorgte die in dieser Saison punktefreudige Defense durch einen Safety und schließlich Receiver Chris Lipsey für die Führung und gleichzeitig auch den Halbzeitstand.

Chris Lipsey war es schließlich auch, der kurz nach Wiederanpfiff bei einem Lauf den Ball erhielt und über 60 Yards vorbei an Freund und Feind zu seinem siebten Touchdown
der Saison sprintete. War der Gameplan vor dem Spiel doch ein anderer,
setzten die Hawks jetzt vornehmlich auf das immer besser werdende Laufspiel, gegen das die Seals bis zuletzt kein Mittel mehr finden sollten. So sorgte Shawn Wilkins mit einem weiteren Lauf für die Vorentscheidung zum 29 zu 14.

Der Touchdown durch den Lübecker Florian Knüppel nach sehenswertem Wurf über knapp 30 Yards kam zu spät. Die Hawks gaben den Ball danach nicht mehr ab und spielten die
Uhr mit einem langen Drive, angeführt von Runningback Patrick Riechel,
runter. Riechel selbst war es auch, der seine tolle Leistung schließlich
mit einem Touchdown zum Endstand von 35 zu 20 krönte.

Insgesamt war der Sieg der Hawks aufgrund der starken zweiten Halbzeit verdient, wenn auch in der Höhe vielleicht etwas zu hoch. Defense-CoordinatorFrank Schulz gab sich mit Ausnahme einiger individueller Fehler zufrieden: „Wir haben gegen gute Lübecker nicht schlecht gespielt,
dennoch werden wir einiges nachbereiten und gegebenenfalls auch ändern müssen.“

Dafür haben die Hawks genau eine Woche Zeit, denn schon am kommenden Wochenende geht es gegen den Lokalrivalen Bremen Firebirds in Bremen weiter, bevor dann die Sommerpause wartet.

post

Nächster Amerikaner im Anflug

Nach Shawn Wilkins verpflichten die Seahawks den zweiten Importspieler aus dem Mutterland des Footballs und unterstreichen ihre Ambitionen auf die Meisterschaft.

Chris Lipsey heißt der nunmehr zweite Hoffnungsträger von Übersee, der in der kommenden Saison das Trikot der Seahawks überstreifen wird. Der 22-jährige Amerikaner aus Atlanta war Coach Marco Monsees auf der Internetplattform Europlayers aufgrund seiner enormen Athletik und Geschwindigkeit aufgefallen und ist flexibel als Runningback und Receiver einsetzbar. Schnell waren sich Präsident Michael Steinke und Marco einig und kontaktierten Chris über die sozialen Netzwerke, der sogleich Feuer und Flamme war.

Read More